Donnerstag, 8. Januar 2015

"Das italienische Mädchen" von Lucinda Riley | Rezension

Taschenbuch, Klappenbroschur, 560 Seiten
ISBN: 978-3-442-48009-8
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90
Verlag: Goldmann  

Rosanna hat mit ihren jungen 11 Jahren schon ein unfassbares Talent. Ihr großer Bruder Luca und der angehende Musiker Roberto, in den sie heimlich verliebt ist, erkennen sofort, dass die kleine Rosanna das Potenzial zu einem großen Star hat. Ohne das Wissen ihrer Eltern nimmt sie fortan Unterricht, bei einem Gesangslehrer. Ihr Talent entwickelt sich mit den Jahren immer weiter, sodass andere Musikschulen auf das junge Talent aufmerksam werden. So kommt es, dass nun auch ihre Eltern davon erfahren. Mit der Unterstützung ihres Bruders gelingt ihr der große Sprung auf die Bühnen der Welt. Rosanna erlebt Erfolge, Verluste, Liebe und ganz große Dramen. 


Mehr zum Buch...

Wir befinden uns im Jahre 1967 in Neapel, als Rosannas Karierre ihren Anfang nimmt. Als sie bei der Feier guter Freunde ihrer Eltern das Ave Maria singt, ist es um alle geschehen. Besonders der Sohn der Ehrengäste, Roberto, ist von ihrem Talent überzeugt. Bei dieser Feier sah sie den jungen Mann rum ersten Mal und schon damals wusste sie, das sie ihn liebt. Rosannas Bruder Luca bezahlt von seinem kleinen Gehalt die Gesangsstunden für seine kleine principessa. Sechs Jahre nach diesem Auftritt begegnen sich Roberto und Rosanna in der Mailänder Scala wieder. Gemeinsam erobern sie die Opernhäuser dieser Welt und können sich auch gegen die gegenseitig aufkeimende Liebe nicht länger wehren. Auch wenn diese ihre Schattenseiten hat...




Meine Gedanken zum Buch...

Der Einstieg in das Buch gelang mir mehr als gut. Die kleine, schüchterne und unscheinbare Rosanna, die in ihrem viel zu kleinen rosanen Kleid alle Menschen mit ihrer klaren Stimme begeistert, gefiel mir so gut, dass ich Kapitel um Kapitel nur so verschlang. Der wundervolle italienische Flair, der vor allem das erste Drittel des Romans umgibt, fiel mir besonders positiv auf. Trotz der 400 Seiten hatte ich das Buch in zwei Tagen durch, weil es so mühelos und wunderschön geschrieben ist, dass ich gar nicht anders konnte, als nur so durch die Seiten zu fliegen. Ich wollte und musste einfach wissen wie es mit Rosanna weitergeht.

Wir begleiten das italienische Mädchen über viele Jahre, über Höhen und Tiefen, Schicksalsschläge und Erfolge. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, ganz nah an Rosannas Seite zu sein und das Geschehen haitnah mitzuerleben. Wir Leser begleiten Rosanna knapp 30 Jahre lang, bis ins Jahr 1996. Das machte es mir möglich ihre Handlungen Gefühle nachzuvollziehen und sie auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Die Entwicklung der Charaktere gefiel mir dabei besonders gut.Obwohl sich nicht alles in Richtungen entwickelt hat, die ich mir für Rosanna gewüscht hätte, gefiel mir alles an diesem Roman ausgesprochen gut! Ein einziger kleiner (wirklich sehr kleiner) Minuspunkt, ist die übertriebene Theatralik von Roberto, die ihm das eine oder andere Mal ein Augenrollen von mir einbrachte.

"Das italienische Mädchen" ist eine großartige Mischung aus Spannung und Emotionen und das machte diesen Roman zu einem wahren Highlight für mich! Ich habe von Lucinda Riley nichts anderes erwartet!


Kommentare:

  1. Das Buch hab ich auch auf meinem Stapel, hatte bisher aber irgendwie noch keine so rechte Lust auf das Setting. Nachdem auch deine Rezension positiv ausfällt, muss ich mir das Buch wohl mal endlich vornehmen.

    Liebe Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Freut mich, dass du das Buch jetzt in Angriff nehmen willst! Es lohnt sich wirklich:)
      Und keine Sorge, wenn du keine Lust auf Italien hast, der zweite Teil der Handlung spielt in London:)

      Liebe Grüße,
      Stephie

      Löschen
  2. Huhu! :)
    Das Buch kenne ich noch gar nicht von Lucinda Riley! Hört sich aber sehr vielversprechend an! Du bist ja richtig begeistert :) Da muss der Titel direkt mal auf meine Wunschliste!
    Ganz herzliche Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen